Dienstag, 2. Dezember 2014

TUTORIAL für die Dreckbemalung eines Modellpanzers

Einige Wenige in einigen Foren haben mich Unwissenden dazu verleitet dieses Maltutorial zu kreieren. Dazu muss ich aber anmerken, das ich von der Malerei keine Ahnung habe!!
Deshalb entschuldige ich mich schon mal vorweg. 

Irgendwo und irgendwann hatte ich mal im Internet ein Making Of einer Bemalung eines Panzers gesehen. Konnte mich als ich anfing meine early-war Armee von FoW zu bemalen, noch an das Eine oder Andere erinnern, Also Farben rausgeholt und los ging es.

Und so mache ich es.

Meine Farbpalette besteht aus 4 verschiedenen Farbtönen.

  1. Dunkelbraun (hier mische ich zwei verschiedene Farbtöne)
  2.  Mittelbraun
  3.  helles Mittelbraun
  4.  Sandfarben
 Als Pinsel verwende ich einen flachen Rotmarderpinsel. Das Zewa-Tuch brauchen wir, um die überschüssige Farbe vom Pinsel zu bekommen. Ich will ja die Farbe im " Trockenbürstverfahren" auftragen.

Das Modell des Panzers sollte vollständig bemalt (sprich als wenn er aus der Fertigungshalle kommt) sein. Auch sollten die Decals schon aufgebracht sein und der Panzer mit dunkel Braun "geinkt" sein. Hier als Beispiel ein Pz IIIG (leider ohne Decals) von Zvezda in 15mm/1:100.

Beim Bemalen darauf achten, das immer von Dunkel nach hell gemalt wird. 
Also Pinsel in Farbe tunken und diesen auf dem Zewa-Tuch trockenwischen

Jetzt mit Pinsel die Stellen die Verdreckt sein sollen trockenbürsten. Ich hoffe, das die Fotos dies einigermaßen zeigen.

 Nun nehme ich die nächts hellere Farbe Mittelbraun.

 Auch darauf achten, das auch Dreck unter die Kettenabdeckungen gemalt wird.
Sich auch vor Augen halten, wo die Panzerbesatzung den Panzer erklettert usw..


 Jetzt kann ich schon mal ein Zwischenergebnis zeigen.

Jetzt mische ich den hellen Mittelbraunton mit dem Rest Mittelbraun, um einen etwas anderen Farbton zu bekommen. Ab jetzt sollte der Pinsel noch etwas trockener sein, da ich jetzt mit diesem Farbton kleine Akzente setze. Man sollte auch immer daran denken, das die Verschmutzungen unten immer frischer (dunkel/feucht) aussehen, wo hingegen die Verschmutzungen oberhalb (auf dem Fahrzeug) schon getrocknet ist und deshalb heller erscheint.


Auch jetzt ein Zwischenergebnis
 Nun werden die letzten Akzente mit der Sandfarbe trockengebürstet. Auch hier gilt:
Weniger ist Mehr,
auch wenn ich es bei diesen beiden Panzern mal bewusst außer Acht gelassen habe.


 Das Endergebnis.

Da nun alles mit "Erde" verdreckt ist, bemale ich die Werkzeuge (Schaufel,...) auf den Panzern nochmals, damit sie nicht total verschwinden. Auch bringe ich jetzt erst die Zurüstteile (Stahlseile usw.) an die beim malen stören würden.

Hier nun das Endergebnis!!

Da ich normalerweise mit einer 3-Fach Lupe arbeite und ich diese Pz III für diesen Beitrag ohne diese gemalt habe ist das Ergebnis doch ganz brauchbar.

Der Spruch : "Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn" hat also doch einen wahren Kern.

Für die unter meinen Lesern, die vom Fach sind und ein wenig mit dem Kopf schütteln, ich bin für jeden TIPP dankbar.
















1 Kommentar:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen